Wir reagieren permanent auf unsere Umwelt. Dadurch lernen und wachsen wir an unseren Erfahrungen. Das ist ein natürlicher Prozess. Dieser prägt uns und lässt uns die Welt schließlich auf "unsere" Art wahrnehmen. So bildet sich unsere Persönlichkeit und unser Leben aus erfahrenen und aufeinander aufbauenden Wahrnehmungen heraus.

Aus diesen Erfahrungen entstehen fortlaufend Gedanken, aus diesen wiederkehrenden Gedanken werden Meinungen, aus den Meinungen Überzeugungen, aus diesen Überzeugungen Charakterzüge und die Charakterzüge sind dann unsere Persönlichkeit, mit der wir die Welt um uns herum erfahren. Wenn wir unsere Wahrnehmung neu ausrichten, wird sich auch unser Leben verändern. So wie die Blume im Garten wächst, der ich mich positiv zuwende, so wird auch das in mir und meinem Leben wachsen, auf das ich mich mit meinen Gedanken und Handlungen in einer positiv annehmenenden oder verurteilenden und ablehnenden Art ausrichte.

Auf diese Weise gestalte ich mit meinen Gedanken, Worten und Handlungen mein zukünftiges Leben. Darum sagt Buddha: Deine eigene Zukunft hängt von dir selbst ab.

Meditation und Yoga zeigen uns dafür einen Weg und geben uns die Kraft ihn zu gehen. Es ist nicht der einzige, aber ein sehr effektiver und schöner Weg.

 

Weitere kurze Texte von Gero N. Harms finden sie auch auf folgender Seite:

http://www.narayan-yoga.de/texte-und-mehr/